Hermann Hesse auf dem Stocherkahn  

Hesse-Gedichte & Schubert, Chopin, Mozart

„Clair de lune“ 

Debussy, Fauré, Schubert, Brahms, Mahler, Fanny Mendelssohn

 

„If music be the food of love - sing on, sing on!" 

Englische & Deutsche Barocklieder

Canti & Canciones  

Italienische Arien & Canciones espanolas antiguas

Neckar-Menagerie  

Brahms, Schubert, Mahler, Humperdinck ...

Die Konzertprogramme im Detail:

 

Hermann Hesse auf dem Stocherkahn

„Romantische Lieder“ & Lieder von Schubert, Schumann, Chopin, Mozart

 

In diesem Programm lebt der junge Hermann Hesse in seiner schmachtenden Verliebtheit (Schumann „Ich sende einen Gruß wie Duft der Rosen“), in der frühen Erfahrung der eigenen Gebrochenheit (Hesse „wer Lieder singen will, darf keine Risse haben“), in der aufbrechenden Leidenschaft (Hesse „Erhitzt vom Wein mein Brausemut nach aller ungenoss`nen Lust  begehrt“), und im trotzigen Aufbegehren (Schubert „Im Winde, im Sturme befahr ich den Fluss“). Dazu kommt eine Prise Mozart, den Hesse zutiefst verehrte (Cherubino „Voi que sapete“).

 

Während die Konzertgesellschaft im Stocherkahn den Neckar hinauf und hinab gleitet, erklingen Gedichte der „Romantischen Lieder“ des jungen Hermann Hesse aus seiner Tübinger Zeit (1895-1899) verwoben mit Liedern von Hesses Lieblingskomponisten. Bei einem Glas Sekt oder Saft genießen die Gäste die Fahrt ins Grüne, ins Offene verbunden mit dem Blick auf Tübingens berühmte Altstadt. 

Start an der Stocherkahn-Anlegestelle Hölderlinturm, Dauer 100 Minuten

Hermann Hesse kam als 18-Jähriger nach Tübingen

In seiner Tübinger Zeit 1895-1899 wurde Hermann Hesse zum Dichter, hier veröffentlichte er sein erstes Buch "Romantische Lieder". Einige Gedichte aus diesem Buch bilden das Zentrum unseres Programms „Hermann Hesse auf dem Stocherkahn“.

„Die Gedichte entstanden auf ungezählten, schlafsuchenden, mitternächtlichen Spaziergängen in Straßen, Brücken und Alleen, in Stunden voller Vereinsamung unter den wipfelregen Kastanien und Platanen im Angesicht des Neckars…“ (Hermann Hesse)

"Wie wichtig schien mir im Herbst 1899 dieses kleine Büchlein, als ich das erste Exemplar meines ersten Buches in der Hand hielt! Ich bin dem treu geblieben, was ich damals begonnen habe, aber es war ein mühsamer Weg, und die Mühe hat sich nicht gelohnt. Aber dennoch: Das Beste, was das Leben geben kann." (Hermann Hesse)

Karin Hoffmann, Mezzosopran; Herwig Rutt oder Bert Klein, Klavier; Steffen Breuninger, Moderation

„Clair de lune“ 

– im Mondschein auf dem Wasser zu singen

 

Nachtkonzert: Während die Konzertgesellschaft im Stocherkahn den Neckar hinauf und hinab gleitet, erzählen Mélodies francaises von Debussy, Fauré und Duparc von Nacht und Mondschein. Lieder der deutschen Romantiker Schubert, Brahms, Mahler und Fanny Mendelssohn fügen sich in die nächtliche Stimmung ein.

Zum Ausklang des Konzerts genießen die Gäste Sekt oder Saft auf dem Kahn, verbunden mit dem Blick auf Tübingens berühmte Altstadt bei Nacht. 

Start an der Stocherkahn-Anlegestelle beim Hölderlinturm; Dauer 90 Minuten

Karin Hoffmann, Mezzosopran; Herwig Rutt, Klavier

Das Clair de lune - Konzert enthält Lieder von Fanny Mendelssohn (1805-1847) , einer Komponistin, die zu entdecken sich überaus lohnt:

Fanny Mendelssohn war die Schwester des bekannten Felix Mendelssohn, ebenso musikalisch gebildet wie dieser, nur war ihr nicht gestattet, als Musikerin öffentlich in Erscheinung zu treten. Im Jahr 1846 setzte sie sich über dieses Verbot hinweg, sie schrieb an ihren Bruder Felix: „Warum ich meine Lieder nicht an dich adressiert habe? Zum Theil weiß ich´s, zum Theil nicht… denn allerdings, wenn ich bedenke, dass ich vor zehn Jahren fand, es wäre zu spät, und jetzt, es wäre gerade die äußerste Zeit, so ist das rather lächerlich, so wie ich mich auch lange bei dem Gedanken empört habe, auf meine alten Tage mit op.1 anzufangen.“

Op.1 beginnt mit einem ergreifend schönen „Schwanenlied“: es handelt vom Schwan, der als einziges Lebewesen seinen eigenen Tod besingt. Wie tragisch, dass Fanny Mendelssohn nur noch ein Lebensjahr blieb, um weitere Werke zu veröffentlichen. 

Um so kostbarer sind die Lieder, die von ihr geblieben sind. Wir spielen z.B. Gegenwart / Dämmrung senkte sich von oben / Schwanenlied / Bitte / Nachtwanderer / Abendbild

„If music be the food of love - sing on, sing on!" Englische & Deutsche Barocklieder

"Wenn Musik die Nahrung der Liebe ist, so sing weiter..." (Shakespeare, vertont von Henry Purcell)

 

Während die Konzertgesellschaft im Stocherkahn den Neckar hinauf und hinab gleitet, erklingen englische Lautenlieder und Folksongs des 17. Jahrhunderts von John Dowland, Henry Purcell u.a...  Bei einem Glas Sekt oder Saft genießen die Gäste die Fahrt ins Grüne, ins Offene verbunden mit dem Blick auf Tübingens berühmte Altstadt. 

Anschließend erklingen deutsche Barocklieder des 17. Jahrhunderts von Adam & Johann Krieger, G. Phillip Telemann und Andreas Hammerschmidt, eine ganz eigene musikalische Welt voller Lebensfreude im Bewusstsein der Vergänglichkeit allen Seins.

 

Start an der Stocherkahn-Anlegestelle beim Hölderlinturm; Dauer 90 Minuten 

Karin Hoffmann, Mezzosopran; Bert Klein, Klavier

Canti & Canciones

„Selve amice, ombrose piante,

Fido albergo del mio core,

Chiede a voi quest´alma amante

Qualche pace al suo dolore.”

 

Freundliche Wälder, schattige Bäume,

treue Herberge für mein Herz,

diese liebende Seele bittet euch

um etwas Trost in ihrem Schmerz  (Caldara, Selve amiche)

 

Während die Konzertgesellschaft im Stocherkahn den Neckar hinauf und hinab gleitet, erklingen Italienische Arien von Mozart (Cherubino: Voi, che sapete), Gluck (Che faro senza Euridice), Caldara, Carissimi, Giordani (Caro mio ben), Lotti, Scarlatti. Lebenslust und Liebesschmerz, Sehnsucht und Erfüllung, Schmerz und Triumph - alle großen Gefühle sind hier enthalten.

In der Pause genießen die Gäste bei einem Glas Sekt oder Saft die Fahrt ins Grüne, ins Offene, verbunden mit dem Blick auf Tübingens berühmte Altstadt.

Nach der Pause erklingen Canciones espanolas antiguas, zusammengetragen von Federico García Lorca. Sie erzählen kleine Szenen aus dem alten Andalusien: Von Maultiertreibern und arabischen Einwanderinnen, von Toreros und den Königen des Kartenspiels, viva Sevilla!

Start an der Stocherkahn-Anlegestelle beim Hölderlinturm; Dauer 90 Minuten 

Karin Hoffmann, Mezzosopran; Bert Klein, Klavier

"Neckar-Menagerie"

Neckarmenagerie ist eine vergnügte musikalische Tierschau über alles, was am Neckar kreucht, fleucht & schwimmt, dargeboten auf dem Stocherkahn.

 

Lieder von Brahms, Schubert, Schumann, Mahler („Bald gras ich am Neckar…“), Humperdinck u.a. erzählen von Schwänen und Fischen, Nachtigallen, Tauben und  Schwalben, Hunden und Flöhen, Mäusen und Katzen, auch vom Kater „Hiddigeigei“ der Tübinger Komponistin Josephine Lang. 

Auch die Menschen, die ihr Leben am Wasser, am Fluss verbringen, spielen eine Rolle in diesem Konzert, wie der Tübinger „Wassermann“, vertont von Robert Schumann und "Der Fischer" von Franz Schubert sowie Antonius von Padua mit Gustav Mahlers „Fischpredigt“. 

 

Bei einem Glas Sekt genießen die Gäste die Fahrt ins Grüne, ins Offene, verbunden mit dem Blick auf Tübingens berühmte Altstadt. 

Start an der Stocherkahn-Anlegestelle beim Hölderlinturm 

Dauer 90 Minuten

Karin Hoffmann, Mezzosopran; Herwig Rutt, Klavier

„Auf dem Wasser zu singen“

 Ausgewählte Lieder aus allen Programmen

 

„Mitten im Schimmer der spiegelnden Wellen  gleitet wie Schwäne der wankende Kahn:

Ach, auf der Freude sanftschimmernden Wellen Gleitet die Seele dahin wie der Kahn…“  

(Franz Schubert, Auf dem Wasser zu singen)

 

Während die Konzertgesellschaft im Stocherkahn den Neckar hinauf und hinab gleitet, erklingen altenglische Lautenlieder, Liebeslieder von Clara Schumann, Mélodies francaises aus dem Programm "Clair de lune" und deutsche Barocklieder. Bei einem Glas Sekt genießen die Gäste die Fahrt ins Grüne, ins Offene, verbunden mit dem Blick auf Tübingens berühmte Altstadt. Nach der Pause folgen Lieder von Johannes Brahms und italienische Arien. Den Abschluss macht die Hymne der Tübinger Kahngesänge „Auf dem Wasser zu singen“ von Franz Schubert.

 

Start an der Stocherkahn-Anlegestelle beim Hölderlinturm; Dauer 90 Minuten 

Dieses Programm gibt es auch als besondere "indoor"-Variante: Die Lieder werden ergänzt durch ausgewählte bildnerische Impressionen unserer Stocherkahn-Konzerte, festgehalten von dem Fotografen Andreas Boeckh.

Es musizieren:

Karin Hoffmann, Mezzosopran 

Herwig Rutt, Klavier: Hermann Hesse auf dem Stocherkahn, „Clair de lune“, „Auf dem Wasser zu singen", Neckar-Menagerie

Bert Klein, Klavier: „If music be the food of love“, Canti & Canciones, Hermann Hesse auf dem Stocherkahn

Wir bedanken uns bei Andreas Boeckh für seine zauberhaften Fotos, die wir hier für unsere Programme verwendet haben. http://www.fotocommunity.de/fotograf/andreas-boeckh/883337

Duo Harfe & Gesang

Petra Kruse & Karin Hoffmann

 

Wir spielen zwar nicht auf dem Stocherkahn, aber sonst an fast jedem Ort Ihrer Wahl. Unser Repertoire reicht von Englischen Lautenliedern über ein Programm mit geistlichen Liedern bis zu Liedern der Romantiker Schumann, Schubert, Brahms, Fanny Mendelssohn u.a.. 

 

Fragen Sie uns einfach an! 

karin.hoffmann@kahngesaenge.de 

info@petra-kruse.de